VFSW unterstützt LBI für Menschenrechte bei der Crowdfunding-Initiative für eine globale Kooperationsplattform gegen Folter

VFSW.at – 12.07.2018 | Folter und Misshandlung gehören zu den schlimmsten Menschenrechtsverletzungen mit gravierenden Konsequenzen für die Opfer und die gesamte Gesellschaft. Dennoch bleibt es ein verbreitetes Problem, in fast allen Staaten der Welt. Insbesondere unmenschliche Behandlung, z.B. von Kindern oder Flüchtlingen in Haft, erleben in letzter Zeit aufgrund des weltweiten aktuellen politischen Klimas eine traurige Renaissance.

Daher entwickelt das in Wien ansässige Ludwig Boltzmann Institut (LBI) für Menschenrechte eine globale Kooperationsplattform zur Bekämpfung von Folter und Misshandlung: die Domain der Website lautet: www.atlas-of-torture.org

Ziel des LBI für Menschenrechte ist es die weltweit größte Online-Datenbank zu diesem Thema aufzubauen sowie zusätzlich auch eine Lern- und Austauschplattform für Staaten, MenschenrechtsverteidigerInnen und die interessierte Öffentlichkeit zu werden. So soll eine wichtige Grundlage für evidenz- und menschenrechtsbasierte Politik bereitgestellt und MenschenrechtsverteidigerInnen weltweit in ihrem Einsatz gegen Folter und Misshandlung bestärkt werden.

Um dieses ambitionierte Vorhaben umsetzen benötigt das LBI für Menschenrechte eine breite Unterstützung! Bis zum 26 Juli kann über die renommierte Crowdfundingplattform Startnext – www.startnext.com/atlas-of-torture – mittels sicherer Verbindung, leicht per Kreditkarte oder Überweisung Spenden. Die Spenden werden ausschließlich für die Programmierung und Betreuung der Plattform eingesetzt werden und sind selbstverständlich steuerlich absetzbar. Das Crowdfunding-Ziel beträgt € 50.000,–. Aktuell (Stand 12. Juli 2018) sind bereits Spenden in der Höhe von € 31.900,– zugesagt.

Das LBI für Menschenrechte hofft, dass durch diese Crowdfunding-Initiative eine Realisierung möglich werden wird. Angesichts der Tatsache, dass öffentliche Mittel für zivilgesellschaftliche Vorhaben und Institutionen immer knapper werden, ist das Institut bei der täglichen Arbeit zunehmend auf Unterstützung durch Privatpersonen und PartnerInnen aus der Privatwirtschaft angewiesen.

Crowdfunding-Link: https://www.startnext.com/atlas-of-torture

Für Rückfragen steht Herr Moritz Birk jederzeit gerne zu Verfügung.

Moritz Birk, LL.M
Abteilungsleitung – Menschenwürde und öffentliche Sicherheit
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte
Freyung 6, 1. Hof, Stiege II – im Schottenstift
1010 Wien 

B +43-1-4277-27456
F +43-1-4277-27429
E moritz.birk@univie.ac.at
W http://bim.lbg.ac.at